Durch die Krise begleiten: «Gesellschaftsmonitoring COVID19»

31.03.2020 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Das Statistische Amt hat Mitte März das Projekt «Gesellschaftsmonitoring COVID19» gestartet. Es hat zum Ziel, anhand verschiedener tagesaktueller Datenreihen zu beobachten, wie die Schweizer Bevölkerung auf die Corona-Krise und die Massnahmen der Behörden reagiert. Mittlerweile liegen erste Ergebnisse vor.

Das Monitoring bündelt tagesaktuelle Datenreihen, welche die Entwicklungen beleuchten sollen, die durch die Corona-Krise in allen Lebensbereichen ausgelöst werden. So geben beispielsweise die täglich aktualisierten Daten des COVID19-Mobilitätsmonitorings Auskunft darüber, in welchem Ausmass die Bevölkerung wegen der Verordnungen des Bundesrats ihre Tagesdistanz verringert hat. Die Zählstellen der Stadt Zürich zeigen, wie sich der Verkehr entwickelt hat. Die Bildungsdirektion verfügt über Daten zur Nutzung von Online-Lernhilfen und SIX Payment Systems über solche zur Nutzung von Debitkarten.

Tagesaktueller Datensatz als Ziel

Ziel des Projekts ist es, möglichst viele der in Verwaltung, Wirtschaft und OGD-Community erzeugten Datenreihen in einem täglich aktualisierten, konsolidierten Datensatz zu sammeln und so rasch wie möglich öffentlich zugänglich zu machen. So entsteht ein umfassendes Bild davon, wie sich das Verhalten der Menschen in der aktuellen Krisensituation verändert und wie die Entwicklungen in verschiedenen Lebensbereichen miteinander zusammenhängen. Nicht zuletzt soll das «Gesellschaftsmonitoring COVID19» auch aufzeigen, ob die Massnahmen und Empfehlungen der Behörden gegen die Ausbreitung des Corona-Virus’ greifen.

Zusammenarbeit zwischen Staat und Privaten

Je schneller der Datensatz wächst und je mehr unterschiedliche Lebensbereiche darin gespiegelt sind, desto wertvoller ist er. Deshalb hat das Statistische Amt zahlreiche potenzielle Datenhalter um Unterstützung gebeten. Andere Verwaltungsstellen, Hochschulinstitute, Firmen und engagierte Privatpersonen haben sich bereit erklärt, relevante Daten zu liefern oder bei deren Aufarbeitung mitzuhelfen. An dieser Stelle allen Beteiligten herzlichen Dank für die grosse Hilfsbereitschaft trotz der oft hohen Arbeitsbelastung durch die Krise! 

Rückmeldungen erwünscht

Das Projekt «Gesellschaftsmonitoring COVID19» ist ein Work in Progress: Anregungen, Beiträge und Kritik sind stets willkommen!

Zurück zu Mitteilungen