Kantonale Bevölkerungsprognosen 2019

24.05.2019 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Das Statistische Amt hat die kantonalen Bevölkerungsprognosen aktualisiert. Der Prognoselauf startet neu mit der Bevölkerung per Ende 2018. Das Szenario schreibt den derzeitigen Entwicklungstrend in die nährere Zukunft fort:

Regionalisierte Bevölkerungsprognosen für den Kanton Zürich bis 2040. Szenario «Trend ZHz», Prognoselauf BP2019 (Mai 2019)

Die Bevölkerung des Kantons Zürich wächst gemäss Szenario weiter, von 1,52 Millionen (2018) auf 1,82 Millionen (2040). Prozentual am stärksten wachsen bis 2040 das Limmattal und das Furttal, in absoluten Zahlen die Stadt Zürich, Winterthur u.U., das Glattal und das Oberland.

Die Altersstruktur der Bevölkerung verändert sich in den kommenden Jahrzenten markant. Die Zahl der 65+ -Jährigen nimmt in den nächsten Jahren laufend zu, da die geburtenstarken Jahrgänge ins Rentenalter kommen und die Lebenserwartung weiter ansteigt. Dadurch nimmt das Gewicht der Über-65-Jährigen gegenüber den anderen Altersgruppen deutlich zu. Trotz der Zuwanderung von jungen Leuten nimmt der Anteil der Personen im Erwerbsalter (20–64-Jährige) ab, während der Anteil der Unter-20-Jährigen stagniert.

Bei der demografischen Alterung gibt es regionale Unterschiede. Bis 2040 altern zwar alle Regionen, aber unterschiedlich stark. Die Bevölkerung der Stadt Zürich hat sich in jüngster Zeit aufgrund der Zuwanderung von vielen jungen Leuten verjüngt und altert künftig vergleichsweise moderat. In Regionen wie beispielsweise dem Weinland oder dem Oberland altert die Bevölkerung hingegen verstärkt, weil sie  – im Gegensatz zur Kantonshauptstadt – per Saldo junge Leute verlieren und ein höherer Anteil an geburtenstarken Jahrgängen, die in den kommenden Jahren ins Rentenalter hineinwachsen, dort lebt.

Interaktive Grafik

Sie zeigt, wie sich die Altersstruktur in den Zürcher Regionen seit 1995 verändert hat und bis 2040 gemäss Szenario weiter verändern wird.

Zurück zu Mitteilungen