Booklet Cluster-Daten 2018

28.09.2018 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Das Booklet Cluster-Daten 2018 der kantonalen Standortförderung liefert die aktualisierte Übersicht der Daten zu Unternehmensgründungen, Beschäftigung und Wertschöpfung in den Clustern Informations- und Kommunikationstechnologie, Finance, Life Sciences, Cleantech, Kreativwirtschaft und Tourismus. Das Datenmaterial wurde vom Statistischen Amt im Auftrag der Standortförderung des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich aufbereitet.

 

Die kantonale Standortförderung fasst im Rahmen der Cluster-Strategie zukunftsträchtige Branchen in sogenannten Clustern zusammen und schafft Plattformen für einen fruchtbaren Austausch zwischen den relevanten Playern.

Mit den Cluster-Daten lässt sich für den Kanton Zürich ein Clusterprofil erstellen, welches die Cluster der kantonalen Standortförderung hinsichtlich Wachstumsdynamik und Bedeutung für den Kanton einordnet. Das Ergebnis ist in der interaktiven Grafik dargestellt. Mittels klicken der einzelnen Cluster, Jahreszahlen oder "Bubbles" lässt sich die die Struktur und Dynamik der Zürcher Clusterlandschaft im Vergleich zur Gesamtschweiz erkunden.

Einordnung im Vierfelder-Schema

Die regionale Bedeutung eines Clusters ist in der Horizontalen der Abbildung dargestellt. Dies ist der Quotient aus Beschäftigungsanteil des Clusters im Kanton Zürich und Beschäftigungsanteil in der gesamten Schweiz. Ein Wert von eins bedeutet, dass die Bedeutung eines Clusters im Kanton Zürich gleich gross ist wie in der gesamten Schweiz. Werte darüber signalisieren eine überdurchschnittliche wirtschaftliche Relevanz dieser Branchen für den Kanton. In der Vertikalen ist dagegen die Wachstumsdifferenz dargestellt. Eine Wachstumsdifferenz von null bedeutet, dass der Cluster im Kanton Zürich gleich stark gewachsen ist wie in der gesamten Schweiz. Auch Cluster, in denen die Beschäftigung rückläufig ist, erzielen hier einen positiven Wert, wenn der Beschäftigungsrückgang kleiner ist als im Landesmittel. Dieser Wert erlaubt eine Aussage über die Dynamik der einzelnen Cluster. Das «Fadenkreuz» in der Abbildung stellt also das Schweizer Mittel dar. Es spannt ein Vierfelder-Schema auf, das die Cluster hinsichtlich ihrer Struktur und Dynamik einordnet. Dargestellt ist eine Momentaufnahme, Aussagen über das zukünftige Wachstumspotenzial eines Clusters lassen sich daraus nicht ableiten.

Analyse: Andrea Schnell, Statistisches Amt Kanton Zürich
Grafik: Matthias Mazenauer, Statistisches Amt Kanton Zürich
Datenquelle: Bundesamt für Statistik, STATENT

Zurück zu Mitteilungen