Immobilienpreise online abfragen

04.11.2016 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Das Statistische Amt hat seine Webapplikation zu den
Immobilienpreisen leicht überarbeitet und aktualisiert. Die Webapplikation erlaubt detaillierte Einblicke in die Preise, die im Kanton Zürich für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen bezahlt werden.  

Die statistischen Preisangaben basieren auf Verkäufen von Immobilien im Kanton Zürich, die zwischen 2007 und 2016 gehandelt wurden. Hierfür wird regelmässig die kantonale Handänderungsstatistik ausgewertet und mit zusätzlichen Angaben angereichert. Neu werden alle Verkäufe von Wohnimmobilien, die innerhalb von drei Jahren nach Verkauf abgerissen werden, nicht als Immobilientransaktionen sondern als Verkauf von Bauland eingestuft. Dies bedeutet, dass die Auswertungen der letzten drei Jahre jeweils provisorisch sind und ggf. Änderungen unterliegen können. Zugleich wurden die Transaktionen rückwirkend bis ins Jahr 2007 entsprechend neu interpretiert, so dass Vergleiche mit früheren Auswertungen zu Differenzen führen können.

Die angepasste Applikation erlaubt es, die Preise sowohl auf Ebene einer Gemeinde, wie auch auf Ebene einer Planungsregion oder aber einer der fünf kantonalen Handlungsräume abzufragen. Inhaltlich lässt sich die Auswahl nach sieben Kriterien (Verkaufsjahr, Alter des Gebäudes, Zone, Zimmerzahl, Wohnfläche [nur bei EFH], Parzellenfläche [nur bei EFH], Lage des Grundstücks) beliebig eingrenzen.

Aus Datenschutzgründen werden jeweils nur Selektionen ausgewertet, die mindestens 15 Transaktionen umfassen. Bei einer zu geringen Fallzahl muss die Auswahl der Selektionskriterien angepasst werden. Zudem bietet die Applikation die Möglichkeit, die Raumauswahl auf benachbarte Gemeinden zu erweitern, so dass die Mindestgrenze überschritten wird (rechte Abbildung).  

Das Verkaufsjahr entspricht dem Kalenderjahr des Verkaufs. Die letzten drei Jahre sind provisorisch, da Wohnimmobilien, die innerhalb von drei Jahren nach Verkauf abgerissen werden, rückwirkend als Verkauf von Bauland eingestuft werden.

Das Alter des Gebäudes wird über das Baujahr des Gebäudes ermittelt und bezieht sich jeweils auf das Alter zum Zeitpunkt der Transaktion. Die Angaben stammen aus dem kantonalen Gebäude- und Wohnungsregister (GWR).

Die Zone entspricht der Zoneneinteilung gemäss der kommunalen Nutzungsplanung für die gehandelte Parzelle. Falls eine Parzelle in mehreren Zonen liegt, wird sie jener Zone zugewiesen, die den grössten Flächenanteil der Parzelle ausmacht. Für eine Vergleichbarkeit der Auswertungen wurde auf die kantonal harmonisierten Zonenbezeichnungen zurückgegriffen.

Die Lagequalität des Grundstücks wird auf Basis der steuerlichen Lageklassen ermittelt. Da diese jedoch gemeindespezifisch sind, werden sämtliche Lageklassen auf Basis des Steuerwertes kantonal harmonisiert und einer Sechserskala zugeordnet. Dies ermöglicht es, Objekte derselben Lagequalität in verschiedenen Gemeinden zu vergleichen.

Die Zimmerzahl wird bei Einfamilienhäusern und bei Eigentumswohnungen unterschiedlich ermittelt. Bei Einfamilienhäusern ist eine Zuordnung der Zimmerzahl über das GWR möglich. Bei Eigentumswohnungen hingegen werden die Angaben aus den Handänderungsanzeigen der Grundbuchämter verwendet. Die Zimmerzahl ist jedoch nur für gut die Hälfte aller gehandelten Eigentumswohnungen erfasst.

Die Angaben zur Wohnfläche stammen aus dem GWR und können nur bei Einfamilienhäusern verwendet werden.

Die Angaben zur Parzellenfläche stammen aus den
Hanänderungsanzeigen. Sie umfassen die gesamte Fläche (inkl. Teilflächen) der jeweiligen Transaktionen. Diese Angaben können ebenfalls nur bei Einfamilienhäusern verwendet werden.

Zurück zu Mitteilungen