Kurzanalysen zum Kanton Zürich

18.07.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Aktuell

Kanton Zürich in Zahlen 2019

Welche Rolle spielt die Landwirtschaft des Kantons Zürich im landesweiten Vergleich? Ist die Ehe ein Auslaufmodell? In welchem Alter kaufen die Zürcherinnen und Zürcher Wohneigentum? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Broschüre «Kanton Zürich in Zahlen 2019», die das Statistische Amt und die Zürcher Kantonalbank heute gemeinsam veröffentlichen.

Die Broschüre «Kanton Zürich in Zahlen» richtet sich an ein breites Publikum und präsentiert eine Reihe von Kurzanalysen zum Kanton Zürich. Die Ausgabe 2019 liegt druckfrisch vor. Interessierte können sie kostenlos in den Filialen der Zürcher Kantonalbank beziehen.

Die Publikation enthält informative Texte und Grafiken sowie Hintergrundinformationen zum Kanton und seinen Regionen. Sie zeigt beispielsweise,

  • dass die Bauernhöfe im Schnitt immer mehr Fläche bewirtschaften müssen, damit sie von der landwirtschaftlichen Produktion leben können,
  • dass die Mehrheit der Zürcherinnen und Zürcher mindestens einmal im Leben aufs Standesamt geht,
  • dass Einfamilienhäuser vor allem für Familien interessant sind, während Eigentumswohnungen alle Altersgruppen ansprechen,
  • dass es unter der ausländischen Bevölkerung je nach Herkunftsland deutliche Unterschiede bei der Wahl der Wohnregion gibt,
  • dass ein Achtel der Beschäftigten in der Zürcher Wirtschaft für den lokalen Ableger eines ausländischen Konzerns arbeitet,
  • dass das Vermögen in der Bevölkerung viel ungleicher verteilt ist als das Einkommen.

Neben den Kurzanalysen enthält «Kanton Zürich in Zahlen 2019» eine Tabelle mit ausgewählten Bezirks-, Regions- und Gemeindedaten.

Kanton Zürich in Zahlen 2019.

Kostenlos erhältlich in allen Filialen der Zürcher Kantonalbank oder beim Statistischen Amt des Kantons Zürich, Schöntalstrasse 5, 8090 Zürich, Tel. 043 259 75 00, E-Mail bestellung@statistik.ji.zh.ch.
Online verfügbar unter www.zkb.ch oder unter www.statistik.zh.ch/zhiz.

(Medienmitteilung des Statistischen Amtes)

Zurück zu Aktuell